Kenai

 

 

Kenai im Tierheim DG


 

Bei Interesse melden Sie sich bitte per E-Mail bei uns

Hallo, ich bin Kenai und suche ein hundeerfahrenes Zuhause

 

Kenai ist ein ca. 10 jähriger, kastrierter Mischlingsrüde. Zu seiner Vorgeschichte können wir folgendes erzählen: Mit 3 Jahren kam er als Fundhund ins Tierheim DG. 6 lange Jahre musste Kenai im Tierheim verbringen. Er hat all die schlimmen Zeiten, in dem das Tierheim hoffnungslos überfüllt war, sich Hunde todgebissen haben, die Pfleger keinerlei Interesse an den Tieren hatten und die tierärztliche Versorgung gleich Null war, überlebt. Diese Zeiten haben bei Kenai große "charakterliche Narben" hinterlassen. Nie hat er gelernt, dass der Mensch etwas Gutes sein kann. Er misstraute den Pflegern, versteckt sich in der Hundehütte, zeigte aus Angst die Zähne und verbellte alle Besucher.


Doch heute sieht alles ein wenig anders und rosiger aus. Kenai durfte 2015 in eine hundeerfahrene Pflegestelle ziehen und kann das erste mal seinen wahren Charakter ausleben.

Er zeigt sich als freundlicher, verschmuster und verträglicher Hund. Er kommt sehr gut mit Hündinnen wie auch Rüden klar, lässt sich sehr gern bürsten, ist sehr schmuse bedürftig und genießt jede Streicheleinheit. Er ist verspielt, mit Menschen sowie anderen Hunden.

Gegenüber Menschen zeigt er sich trotz seiner traurigen Vorgeschichte total freundlich, er ist bei manchen Männern skeptisch, aber das legt sich nach ein paar Minuten.
Kenai lernt schnell, er konnte nach einer Woche die Grundkommandos "Sitz" und "Platz" sowie "Bleib" "Geh ab" "Nein" und "Gib Pfötchen". Er will unbedingt noch was erleben, holt scheinbar alles nach was er nicht erleben konnte. Beim Spazieren gehen (gut leinenführig) springt er vor Freude hin und her und will unbedingt die Welt entdecken. Man merkt ihm zu keinem Zeitpunkt sein Alter an.

Kenai ist stubenrein und kann bis zu acht Stunden problemlos alleine bleiben (allerdings in Begleitung eines anderen Hundes). In der Wohnung ist er in der Regel sehr ruhig, aufgrund seiner Vorgeschichte zeigt er aber Verlustängste und wird nervös (macht jedoch nichts kaputt) wenn man das Haus ohne ihn verlässt. Auto fahren ist gar kein Problem.
 

So verhält sich Kenai, wenn er Vertrauen zu Menschen gewonnen hat und sich im neuen Heim wohlfühlt. Natürlich wären Narben keine Narben, wenn sie nach wie vor nicht zu sehen bzw. zu „spüren“ wären.
Kenai benötigt hundeerfahrene Besitzer, die gewisse Augenblicke richtig einschätzen können und Kenai aber vor allem fremde Menschen sanft auf den richtigen Weg weisen.

Was bei Kenai beachtet werden muss, sind gewisse Grenzen. Kenai lässt sich zwar gern bürsten und schmust für sein Leben gern, mag es aber nicht, wenn man mit dem Gesicht zu nah an seins kommt. Diese Grenze können nur Menschen überschreiten, denen er blind vertraut. Kinder sollten deshalb keine im neuen Haushalt leben.

Gesundheitlich ist Kenai wohl auf. Altersbedingt sieht er nicht mehr ganz so gut aber das stört den hübschen Jungen nicht. Medikamente benötigt Kenai keine, der Tierarzt konnte nichts auffälliges feststellen.

Nun suchen wir hundeerfahrene Menschen, die Kenai seinen letzten Wunsch erfüllen. Ein eigenes Zuhause.

Wir stehen Interessenten bei allen Fragen zur Seite und würden uns freuen, sie persönlich kennenzulernen.


Vermittelt werde ich über den Tierschutzverein Freundeskreis "Die Vergessenen" e.V.