"Blitzfahrt" ins Tierheim DG Mai 2009

Es ist 2.00 Uhr mitten in der Nacht, es ist stockfinster und die Straßen sind leer...

Erneut machen wir uns auf den langen Weg nach Polen, um das Tierheim Dluzyna Gorna zu besuchen. 625 km liegen nun vor uns, wir gönnen uns nur eine Pause um so früh wie möglich im Tierheim zu sein. Uns bleibt mal wieder nur dieser eine Tag.

Gegen 9.00 Uhr kommen wir im Tierheim an, der Weg war frei, bis auf ein paar kleine Baustellen. Das Wetter spielt mit und das Tierheim erstrahlt in einem freundlichen Grün...

... doch das ist nur eine Seite des Tierheims. Die andere Seite sieht grau und trostlos aus.

Auffällig waren die vielen Schäferhundmischlinge oder alten Hunde, so liebevoll und so arm... ein Teil von ihnen würde in Deutschland keine Woche im Tierheim auf eine Vermittlung warten müssen. Sie müssten nur eine Chance bekommen, eine Pflegestelle finden. Doch das bleibt für uns und die Meisten dieser Hunde ein Traum.

Während sich noch Menschen um die streunenden Hunde kümmern, das heißt, sie bei der Polizei melden, sie eingefangen werden und ins Tierheim gebracht werden, haben Katzen einen sehr geringen Stellenwert in Polen. Im Tierheim befinden sich derzeit nur wenige Erwachsene Katzen. Meine furchtbare Vermutung wieder mitten in eine Katzenschwämme zu kommen, blieb Gott sei Dank aus. Der vermutliche Grund hierfür war, dass in Zusammenarbeit zwischen Tierheim und Gemeinden eine Kastrationsaktion gestartet wurde, bei der 300 weibliche Katzen kastriert wurden! Das hört sich zwar sehr gut an, denn es ist ein großer Schritt in Richtung Tierschutz, doch wenn man sich das große Elend der Katzen in der Region anschaut, ist es ein Tropen auf den heißen Stein.

Ein großes Anliegen von uns war das Thema Hundeausläufe. Das Grundstück hierfür steht ja schon seit langem bereit, doch eine Planung wurde bisher nicht gemacht. Was wir an diesem Tag erfuhren, ließ unseren Traum fast wie eine Seifenblase platzen.

Der übergeordnete Tierschutzverein TOZ, der schlussendlich das Sagen über alle Angelegenheiten im Tierheim hat, hat beschlossen, auf dem Grundstück neue größere Zwinger errichten zu lassen, dafür sollen auch neue Gemeinden mit ins Boot geholt werden, bei denen sich das Tierheim erneut verpflichtet, dessen Tiere aufzunehmen. Der TOZ erhofft sich dadurch Mehreinnahmen, doch wir wissen genau wie das Endet...

Uns bleibt noch ein kleiner Teil des Grundstückes um wenigstens 2 Ausläufe errichten zu können.